Jagdszenen aus Baltrum

CDU-Ortsgruppe Baltrum fordert den Ausstieg aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.

Wattenmeer
Wattenmeer | Foto: Ulf Berner

Nein , es ist kein April-Scherz und auch das Sommerloch ist längst vorüber, da meldet die Presse, dass die CDU auf Baltrum den Austritt der Insel aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer beschliessen will.

Grund sei dass „die vielen Nutzungen durch Tourismus und einheimische Bevölkerung nicht zum Schutzziel eines Nationalparks passten“, zitiert der NDR den CDU Ortsverband Baltrum. Der wahre Grund scheint allerdings zu sein, dass die Jägerschaft der Insel sich durch die Jagdbeschränkungen, die im Nationalpark gelten in ihren Gewohnhweiten beschnitten fühlen. Wen wundert es da, dass das Baltrumer CDU-Ratsmitglied, Jann Bengen, auch Sprecher der Inseljägerschaft ist.

Klar wenn einem die Bejagung von Wildvögeln wichtiger ist, als deren Schutz, kann man schon mal so einen Antrag stellen. Nur ist das ein wenig kurz gedacht, liebe CDU auf Baltrum. Wer die Vorteile für sich nutzt, die die Mitgliedschaft im Nationalpark nämlich reichlich bringt, muss auch die persönlich als Nachteile empfundenen Bedingungen mit tragen. Anders herum – Wenn Ihr aus den Verpflichtungen aussteigen wollt, dann sollte es auch keine Zuwendungen mehr geben. Wenn das Land mal eben die Förderung für die Freihaltung Eurer Fahrrinne und die Gelder für Euren Küstenschutz einbehält, wie steht es dann bei Euch? Na ja, wenn keine Touristen mehr auf die Insel kommen und das Geld knapp wird, könnt Ihr ja immer noch Vögel essen.